Dr. Edward Bach - Begründer der Bachblütentherapie

Dr. Edward Bach - Foto 2007 (c) Ute Rosenberger-Knau

Wer war Dr. Edward Bach?

Edward Bach wurde am 24.09.1886 in Moseley bei Birmingham geboren und starb im Alter von 50 Jahren am 27.11.1936. Sein Grab ist an seinem letzten Wohnort (Sotwell, England) zu finden. 

Nach seinem Schulabschluss arbeitete er drei Jahre in der Messinggießerei seines Vaters, um sich sein Medizinstudium zu finanzieren.

Er studierte an der Universität Birmingham Medizin und wechselte später zur University College Hospital (UCH) in London, wo er sein Studium 1912 abschloss. Nach seiner Approbation zum praktischen Arzt erhielt er das Doppel-Diplom M.R.C.S. und L.R.C.P. und  erwarb die akademischen Grade M.B. und B.S. und 1914 das Diploma of Public Health der Universität Cambridge. 

1913 arbeitete Dr. Bach an mehreren Londoner Krankenhäusern und erfüllte medizinische und chirurgische Ämter. Er arbeitete in der Unfall- und Notfallpatientenaufnahme und war im Laufe seines Lebens als Chirurg, Pathologe, Bakteriologe, Wissenschaftler, Homöopath und Herbalist tätig.

Schon als Student bemerkte Dr. Bach an kranken Menschen einen Zusammenhang zwischen der Persönlichkeit, seinen Gefühlen und seiner inneren Einstellung zu dessen Gesundheit. Zu diesem Zeitpunkt stand für ihn schon der Mensch als Individium im Vordergrund und nicht der 'Krankheitsfall' mit seinen Symptomen. Auch das Interesse an der Immunologie war früh geweckt und der Gedanke des Ursprungs jeder Erkrankung.

Trotz Kriegsdienstbefreiung im Ersten Weltkrieg versorgte er Kriegsverletzte und es kam 1917 zu einem ernsten Zusammenbruch. Sein Gesundheitszustand wurde nach einer Operation als sehr bedenklich eingeschätzt (die Ärzte gaben ihm noch drei Monate zu leben). Sobald er konnte, stürzte sich der englische Arzt in seine Forschungsarbeit und fühlte, wie er zu neuen Kräften kam.

Aufgrund dieser Erfahrung verfestigte sich seine Überzeugung, dass zwischen der geistig-seelischen Verfassung und dem körperlichen Zustand ein direkter Zusammenhang besteht. Eine Krankheit sich somit auch auf die physische Gesundheit auswirkt.

Der Mediziner beschäftigte sich, nachdem er am London Homoeopathic Hospital eine Stelle als Pathologe annahm, mit den Schriften Samuel Hahnemanns (Begründer der Homöopathie) und kombinierte schließlich die Grundsätze des berühmten Homöopathen mit seinen eigenen medizinischen Fachkenntnissen. Er entwickelte die sieben Bach-Impfnosoden (auf der Grundlage von Darmbakterien). Er stellte eine bemerkenswerte Wirkung auf den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten fest, auch bei schweren chronischen Krankheiten.

In der Nähe der berühmten Harley Street in London führte er eine erfolgreiche und lukrative Praxis und behandelte gleichzeitig bedürftige Menschen am Nottingham Place kostenlos.

Dr. Edward Bach beobachtete Zeit seines Lebens das menschliche Verhalten seiner Zeitgenossen und forschte in Labors. Da sich die Behandlung aber immer noch nach körperlichen Beschwerden ausrichtete, wusste er, dass seine Arbeit noch nicht abgeschlossen ist.

Schließlich schloss der 43-Jährige seine Praxis und machte sich auf die Suche nach einem einfacheren, natürlichen Heilverfahren, welches auf Pflanzen beruhte. Er suchte ein Heilsystem, dass sicher und einfach ist, so dass JEDER es verstehen und anwenden kann. Zudem sollte dieses Heilverfahren für JEDERMANN verfügbar sein. Ein einfaches, reines, sicheres, natürliches, nebenwirkungsfreies und sanftes Heilsystem war sein Ziel. 

So entdeckte er schließlich die 38 Blütenessenzen, nachdem er sich auf Wanderschaft in England und Wales machte und entwickelte wissenschaftlich und sorgfältig die Bach-Blüten-Therapie.

Knapp ein Jahr vor seinem Tod beendete Edward Bach seine Forschungsarbeiten und erklärte den Abschluss seines Heilsystems. Ende November 1936 starb der Begründer der Bach-Blüten im Schlaf und hatte noch vor seinem Tod die Verantwortung für die Weiterführung seines Werks an eigens von ihm ausgebildete Freunde und Kollegen weitergegeben.

 

DER AUSGANGSPUNKT

THE DR. EDWARD BACH CENTRE - Fotogalerie Mount Vernon

THE DR. EDWARD BACH CENTRE - Mount Vernon - Foto 2009 (c) Ute Rosenberger-Knau

Wie ging es nach seinem Tod weiter?

Zunächst haben sich Bachs Assistenten Nora Weeks und Victor Bullen um die Weiterführung seines Werks gekümmert. John Ramsell (gestorben im November 2008) und seine Schwester Nickie Murray waren ihre Nachfolger und schließlich die Tochter Johns, Judy Ramsell Howard. Sie ist heute die Treuhänderin und Managing Director von Mount Vernon. 

Das kleine, zweistöckige Cottage namens Mount Vernon in Sotwell
THE DR. EDWARD BACH CENTRE. Hier verbrachte Edward Bach die letzten zwei Jahre seines Lebens. Heute ist dieses Haus ein kleines und persönliches Museum. Ausgestattet mit liebevollen Details aus dem Leben des naturverbundenen Arztes und seinen selbst gezimmerten Möbeln.  Mount Vernon wurde in den späten 50er Jahren durch Spenden käuflich erworben und das Eigentum auf einen Trust übertragen (THE DR. EDWARD BACH HEALING TRUST).

 

Bachs Philosophie 

Für Bach stand fest, dass sich die Gesundheit einstellt, wenn wir 'die Harmonie' zwischen unserem körperlichen und geistigen Tun zurückgewinnen / finden. Also, ein wichtiger Gesichtspunkt in der Herstellung seiner Gesundheit ist die 'innere Einstellung' eines jedes Einzelnen mit all seinem Tun. Eine Aufgabe zu finden, die uns glücklich macht... mit welcher Art von Arbeit auch immer. Bachs Überzeugung war, dass das Leben zu jeder Zeit 'ein Lernprozess' darstellt. Befinden wir uns 'im seelischen Gleichgewicht', finden wir unsere / unseren  'inneren Frieden' / 'Balance'/ 'Mitte' / 'inneres Wohlbefinden', dann bleiben auch Körper und Geist gesund. Einfacher ausgedrückt: Fühlen wir uns rundum wohl, alles 'läuft in unserem Sinne', dann erkranken wir erst gar nicht. 

Seine Zukunftsvision war, dass Krankenhäuser Horte des Friedens, der Hoffnung, der Freude und des Vertrauens sein sollten. Die ärztliche Aufgabe sollte darin bestehen, 'das Wesen' der Menschen zu studieren, damit leidenden Menschen diese vier Qualitäten zurückgegeben werden können. 

Die sieben Stadien, die für Edward Bach zu einer Heilung von Krankheiten führen:

Frieden, Hoffnung, Freude, Glaube, Sicherheit, Weisheit, Liebe

"I want to make it as simple as this. I am hungry, I will go und pull a lettuce from the garden for my tea; I am frightened and ill, I will take a dose of mimulus." Edward Bach

 

Auszüge aus seinen Büchern 'Heal Thyself' (Heile Dich selbst) und The Twelve Healers and Other Remedies (Die zwölf Heiler und andere Heilmittel) von Edward Bach:

"Man konzentriere sich nicht auf die Erkrankung, sondern nur auf die Lebenseinstellung des Erkrankten".

"Dies bedeutet, den Haushalt zu führen, zu malen, das Land zu bestellen, als Schauspieler auf der Bühne zu stehen oder für unsere Mitmenschen in Geschäften oder Häusern tätig zu sein. Und diese Arbeit, worin sie auch immer bestehen mag, ist, wenn wir sie mehr als alles andere lieben, die Arbeit, die unsere Aufgabe ist und in der allein wir uns selbst verwirklichen können."

"Krankheit ist eine Reaktion auf Störungen. Dies ist ein zeitweiliges Versagen und Unglücklichsein und tritt auf, wenn wir es zulassen, dass andere Menschen unsere Ziele im Leben stören und damit in uns Zweifel, Angst oder Gleichgültigkeit erzeugen."

"Die Art der Krankheit wird nicht beachtet. Das Individium wird behandelt, und während es gesundet, geht die Krankheit."